30.08.2017

Abend der Überraschungen und Zitterpartien

Einige favorisierte Mannschaften mussten sich in der 3. Runde des Kölner Kreispokals verabschieden. Andere hatten lange um ihr Weiterkommen zu bangen.

Pokalfight auf Asche: Adler Dellbrück bot Lindenthal-Hohenlind über 120 Minuten Paroli.

Für die Überraschung des Abends sorgte der TFC Köln, der den Landesligisten SV Schlebusch auf der heimischen Asche mit 3:1 besiegte. Bereits zur Pause lag der Kreisliga A-Rückkehrer durch Treffer von Özcan und Kabak mit 2:0 vorne. Nach dem Anschlusstreffer von Schulz sorgte Müjdeci für den Endstand. „Den Ascheplatz lasse ich als Ausrede nicht gelten“ war SVS-Trainer Stefan Müller mit dem Auftreten seiner Mannschaft unzufrieden.

Schlebuschs Ligarivale, Borussia L.-Hohenlind, blieb zwar im Wettbewerb, konnte sich beim B-Ligisten Adler Dellbrück aber erst mit 4:5 im Elfmeterschießen durchsetzen. Die vorherigen 120 Spielminuten waren torlos geblieben. Kurz vor dem Ende der Verlängerung hatten die Gäste durch Adamczyk sogar noch einen Strafstoß verschossen. Weniger Probleme bekamen derweil die Landesligisten FC Leverkusen (0:3 bei Auweiler-Esch) und SV Deutz (0:2 in Zollstock), die ihre Pflichtaufgaben bewältigen könnten.

Nur mit 1:2 verlor der derweil der C-Ligist Borussia Kalk gegen den Topfavoriten des Wettbewerbs, FC Pesch. Der Mittelrheinligist ließ dabei allerdings die zweite Garde ran und schonte zahlreiche Stammkräfte. Mercan und Mauss brachten den FCP noch im ersten Durchgang in Front. Bors gelang kurz nach der Pause der Anschlusstreffer für den krassen Aussenseiter.

Eine kleine Überraschung gab es zwischen Schwarz-Weiss Köln und Bergfried Leverkusen, wo der gastgebende B-Ligist den A-Ligisten mit 2:1 nach Verlängerung besiegte. Ein Torfestival mit zwölf Treffern lieferten Blau-Weiß Köln und Rheinkassel-Langel ab, das die favorisierten Gäste mit 5:7 für sich entschieden. Im Kreisliga A-Duell zwischen Mülheim-Nord und Gremberg-Humboldt konnten sich unterdessen die Gastgeber mit einem klaren 4:0-Erfolg durchsetzen. Weiter ist auch Rondorf, das knapp mit 3:5 nach Verlängerung bei Roland Bürrig siegte. Die nächste Überraschung seitens der Leverkusener blieb also aus.

Das Bezirkliga-Duell zwischen dem DSK Köln der SG Worringen konnten die Gäste klar mit 1:5 für sich entscheiden. Der Ligakonkurrent der beiden Mannschaften, Aufsteiger Spvg Flittard siegte derweil mit einem 2:12-Kantersieg beim D-Ligisten Wahn-Grengel. Ausserdem zogen auch Vorwärts Spoho (1:2 bei Roland West), Agrippina (1:4 in Dünnwald) , Rath -Heumar (4:1 gegen Ford Niehl) und der FSV Köln 99 (6:5 nach Elfmeterschießen gegen Ehrenfeld) in die vierte Pokalrunde ein.

Kommentieren

Vermarktung: