Mein Rheinfussball

27.03.2017

„Haben das Spiel aus der Hand gegeben“

Der TuS Langel unterliegt Rheingold Poll II nach einer 2:0- Führung noch mit 2:3 (1:0), verspielt innerhalb von nur fünf Minuten seinen Vorsprung.

Keine einfachen Platzvehältnisse am Langeler Lido.

Auf schwer bespielbarem Geläuf am Langeler Lido entwickelte sich eine umkämpfte Partie mit vielen Fouls und Nickligkeiten. Echter Spielfluss kam somit im ersten Durchgang kaum zustande. Bezeichnend, dass die Führung für die Gastgeber schließlich nach einem ruhenden Ball fiel. Einen indirekten Freistoß von TuS-Kapitän Daniel Wallasch wehrte Marco Gibson im Poller Kasten zur Seite ab. Dort kam Florian Viertler an den Ball und brachte diesen an Freund und Feind vorbei zu Kai Atenhan, der die Kugel aus kurzer Distanz zum 1:0 (20.) über die Linie drücken konnte.

„Wir sind absolut schwer ins Spiel reingekommen, einfach von den Bedingungen her. Wir sind eine spielstarke Mannschaft und mussten uns hier auf sehr schlechte Verhältnisse einstellen. Nur hoch und weit, ich glaube das spiegelt nicht unseren Spielstil wieder“ fasste Rheingolds Trainer Raffaelo Wolf die Schwierigkeiten seiner Mannschaft im ersten Abschnitt zusammen.

Angesichts dieser Umstände schien dann kurz nach Wiederanpfiff bereits die Vorentscheidung gefallen zu sein. Nach einem langen Ball lief Langels Viertler seinem Gegenspieler Christoph Herff davon und schob die Kugel zum 2:0 (48.) ins Tor.

Doch ein Geniestreich von Daniel Zielke sollte Wolfs Mannschaft rund 20 Minuten später zurück ins Spiel bringen. Der Neuner des VfL zog etwa 20 Meter vor dem TuS-Gehäuse ab und überwand Keeper Peter Kern per Dropkick mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 (67.). „Schon vor dem 2:1 hat uns die Ruhe gefehlt. Die ersten 65 Minuten waren sehr ausgeglichen, dann haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“ beschrieb Langels Trainer Simon Stepina treffend den weiteren Verlauf der Begegnung.

Ein Doppelschlag von Osama Lawah (2:2,71.) und Derya Apuhan (2:3,72.) nur 13 Sekunden nach Wiederanpfiff kippte die Begegnung endgültig zu Gunsten der Gäste. Diese brachten ihren Vorsprung anschließend sogar in Unterzahl über die Zeit, denn kurz nach dem Führungstreffer hatte Kevin Büttner für eine Unsportlichkeit seine zweite gelbe Karte gesehen.

„Meine Mannschaft hat absolut an sich geglaubt, hat Charakter gezeigt und das Spiel zu unseren Gunsten gedreht“ konnte Wolf mit dem Spielergebnis am Ende doch noch zufrieden sein. Sein Gegenüber an der Seitenlinie, Stepina, bezeichnete das 2:3 als „absolute Katastrophe, das darf nicht passieren.“ Der Übungsleiter gab allerdings auch zu bedenken, „dass wir heute Poll als Gegner hatten und uns über das Spiel gesehen teuer verkauft haben.“

Der ärgste Poller Aufstiegskonkurrent, SV Botan, gewann seine Begegnung bei Holweide III ebenfalls (1:8, SPIELBERICHT).

Kommentieren

Vermarktung:

Aufstellungen

TuS Langel

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

VfL Rheingold Poll II

Noch keine Aufstellung angelegt.