04.04.2018

Punkteteilung nach turbulenter Schlussphase

Germania Geyen und Rheingold Poll trennten sich 2:2 (1:2).

Dennis Frere erzielte ein Tor und hatte gute Chancen für weitere Treffer. / Bild: Frederik Flatten

„Wir haben ein ordentliches Bezirksliga-Spiel abgeliefert! Leider haben diesmal zwei Standards gereicht, um uns die drei Punkte zu verwähren“ so Germania-Trainer Björn Effertz. „Wir waren von Beginn an wach, haben uns schnell auf die langen Bälle und Verlagerungen der Poller eingestellt, uns bald einen leichten Feldvorteil erspielt.“ Nichtsdestotrotz geriet seine Mannschaft nach 17 Minuten durch Kevin Klein mit 0:1 in Rückstand. Diesen konnte Dennis Frere in der 33. Minute zunächst egalisieren, doch nur fünf Zeigerumdrehungen später brachte Marco Rennen die Gäste erneut mit 1:2 (38.) in Front.

„In Halbzeit Zwei waren wir dann die spielbestimmende Mannschaft. Poller Konter konnten wir entweder verteidigen oder die Gäste verspielten sie leichtfertig“ so Effertz, der durch die Einwechslung von Robert Ciolek dann in der Schlussoffensive nochmal richtig Druck aufs Feld bringen und schließlich drei Minuten vor Schluss auch den 2:2-Ausgleich erzielen konnte (87.).


Anschließend überschlugen sich die Ereignisse und die Germania hätte das Spiel sogar noch drehen können. Doch sowohl Dennis Frere mit einem Pfostentreffer, als auch Benny Niggemann, der nach einer Frere-Flanke die Latte traf, scheiterten am Aluminium. Im direkten Gegenzug hätten allerdings auch die Gäste ein drittes Mal vorlegen können, trafen aber ebenfalls nur den Pfosten.

Die letzt Aktion des Spiels besaß derweil Ciolek, der von Benny Niggemann bedient, den Ball aus kurzer Distanz nicht richtig traf und somit den späten Siegtreffer verpasste. „Der Punkt tut uns gut, aber bringt uns wenig voran. Die nächsten zwei Spiele werden nun umso wichtiger“ so Germanias Übungsleiter.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

SC Germania Geyen

Noch keine Aufstellung angelegt.

VfL Rheingold Poll

Noch keine Aufstellung angelegt.