Alkenrath lädt zum Nachtturnier

B-Ligist organisiert Vorbereitungsturnier.

22. Juli 2015, 14:16 Uhr

Am Samstag, den 25. Juli findet das traditionelle Nachtturnier des SSV Leverkusen-Alkenrath auf der Platzanlage Schlebuschrath statt. Neun Mannschaften sind der Einladung der Leverkusener gefolgt. Nun kämpfen zehn Teams um den Turniersieg. Der Sieger wird erst kurz vor Mitternacht feststehen, denn dann ist erst das Finale vorbei

Das traditionelle Nachtturnier ist ein Vorbereitungsturnier des SSV Alkenrath. Die zehn teilnehmenden Mannschaften spielen in zwei Fünfergruppen. Die jeweils vier besten Teams erreichen das Viertelfinale. Gespielt wird jeweils 18 Minuten. Das Turnier startet mit dem Eröffnungsspiel zwischen dem Gastgeber SSV Alkenrath und dem Ligarivalen TuS Rheindorf um 14 Uhr. Die Halbfinalspiele sollen um 22:24 Uhr beginnen. Der Sieger des Turniers wird im Finale gegen halb 12 ermittelt.


Neben den Vereinen aus der Region nehmen auch überregionale Mannschaften aus Aachen und Remscheid am Turnier teil. Zum einem ist das der ASV Schwarz-Weiß Aachen und die 1. SpvG Remscheid. Beide Teams treffen in der Gruppe B aufeinander. Die Gruppe B komplettieren der SC  Borussia Kalk, der BV Wiesdorf und die Drittvertretung des SSV Lützenklirchen.

In der Gruppe A kämpfen neben dem Gastgeber auch der Ligakonkurrent TuS Rheindorf, C-Ligist SC Hitdorf II, der Kreisliga B-Aufsteiger VfL Leverkusen II sowie der ESV Opladen um den Gruppensieg.

„Bei diesem Turnier soll der Spaß und die Geselligkeit im Vordergrund stehen. Für die Mannschaften soll es Abwechslung in die harte Vorbereitungszeit bringen und es ist auch für den Teamgeist, grade für die Integration der Neuzugänge, fördernd“, sagt Alkenraths Co-Trainer Myke Landwehr zu der Idee, die hinter dem Turnier steckt.


Zu den Zielen seiner Mannschaft bei diesem Turnier äußerte sich Landwehr folgendermaßen: „Wir wollen als Ausrichter ein guter Gastgeber sein. Natürlich würden wir uns über den Turniersieg freuen, aber auch für uns steht die Geselligkeit und der Spaß im Vordergrund.“

Autor: Joris Krüger

Kommentieren