08.12.2018

Drittligist erhöht Auftritt im Kölner Stadtbild

Das letzte Heimspiel von Fortuna Köln gegen 1860 München ist gleichzeitig der Auftakt zu einer neuen Partnerschaft: So wird die Partie auf vielen digitalen Flächen von Ströer in Köln angekündigt.

Bild: Fortuna Köln

Künftig werden die Südstädter neben der Bewerbung von Spielen auch regelmäßig mit redaktionellen Inhalten über die digitalen Stadtinformationsanlagen von Ströer kommunizieren. Damit sei die Fortuna der erste Verein, der mit Ströer eine Contentpartnerschaft in dieser Form eingehe.

„Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Ströer. Das ist für uns eine große Chance, die Fortuna dauerhaft im Kölner Stadtbild zu platzieren. Gemeinsam haben wir viele Ideen, um diese Partnerschaft lebendig zu gestalten und die Fortuna präsent in Köln darzustellen“, Michael W. Schwetje, Geschäftsführer der Fortuna Köln Spiel­betriebs­gesell­schaft mbH dem Multi-Channel-Medienhaus sehr dankbar, „dass es kurzfristig schon möglich war, das Spiel am Samstag gegen 1860 München präsent zu bewerben und so diese Partnerschaft ins Leben zu rufen“.

„Wir unterstützen Fortuna Köln mit dem, was wir gut können: Aufmerksamkeit erzeugen. Mit der Ausspielung von aktuellen Themen des Vereins auf unseren digitalen Flächen erzielen wir eine große Reichweite“, möchte Alexander Stotz, CEO Ströer Media Deutschland GmbH, eine zusätzliche öffentliche Wahrnehmung für die Fortuna in Köln schaffen.


„Zusätzlich bieten wir eine Plattform für lokale Nachrichten und Inhalte – nicht nur für Fußballfans, sondern auch für Kölner Bürgerinnen und Bürger. Wir sind gespannt auf das Feedback der Fußballfans zu unserer Kooperation“, so Stolz weiter. Im Rahmen der Zusammenarbeit sollen nicht nur Spielankündigungen, sondern auch in verschiedenen Rubriken weitere Inhalte des Vereins – testweise auch im unmittelbaren Umfeld des Stadions - ausgestrahlt werden.

Volles Südstadion erwartet

Ob die neue Partnerschaft bereits Wirkung zeigte, lässt sich nicht bemessen. In jedem Fall rechnet die Fortuna heute gegen die Löwen jedoch mit rund 7000 Zuschauern, davon etwa die Hälfte aus München. Die Haupttribüne und der Gästebereich sind bereits länger ausverkauft, Restkarten nur noch auf Stehplatz Mitte erhältlich. Der Kölner Drittligist hatte das letzte Heimspiel des Jahres zum „Niklosspiel“ ausgerufen (RHEINFUSSBALL berichtete).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken