29.03.2019

FC-Interesse an Ex-Fortune?

Der 1. FC Köln rüstet sich so langsam für die Bundesliga-Rückkehr. Eigentlich ist die Offensive des "Effzeh" gut besetzt. Doch nun steht ein Akteur des Südtstadt-Clubs auf der Kölner Liste.

Bild: Ralph Augstein

Wie der "Express" berichtet, könnte Fürths Daniel Keita-Ruel die Kölner Nummer vier im Angriff hinter Anthony Modeste, Simon Terodde und Jhon Cordoba werden. Der vierte Angreifer, der derzeit ausgeliehene Serhou Guirassy, wird im Fall der Rettung von Amiens beim französischen Erstligisten bleiben. Amiens hat aktuell in der Ligue1 sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Keita-Ruels Chancen auf eine Anstellung in Der Domstadt dürften steigen.

Weder der 1. FC Köln, noch Keita-Ruel haben sich zu dem Gerücht bisher geäußert. Der Angreifer besitzt bei seinem aktuellen Klub, der Spielvereinigung Greuther Fürth, noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Doch wenn der "Effzeh" anklopfen würde, dann könnten die Franken ein Jahr vor dem Vertragsende schwach werden. Keita selbst machte bereits vor seinem Wechsel von Fortuna Köln, wo er großer Publikumsliebling war, nach Fürth kein Geheimnis daraus, dass er große Sympathien für die Domstadt hegt

Der 29-Jährige war erst im Sommer von Fortuna Köln nach Fürth gewechselt. Keita schlug ein wie eine Bombe. 25 Zweitligaspiele, neun Tore, eine starke Ausbeute! Nicht nur der 1. FC Köln soll an dem Mann aus Wuppertal Interesse bekunden. Nach RevierSport-Informationen sind weitere Erst- und Zweitligisten an der Nummer zehn der Spielvereinigung Greuther Fürth interessiert. 


Keita-Ruel ist nicht nur ein Torjäger. Er spult auch mit die meisten Kilometer im Team ab. Er gewinnt Zweikämpfe und opfert sich für die Mannschaft. Ein absoluter Teamplayer, der sich auch in Köln in den Dienst der Mannschaft stellen würde.

Der gebürtige Franzose schaffte es binnen vier Jahren aus der Oberliga in die 2. Bundesliga. Über Ratingen 04/19 (50 Spiele, 18 Tore), führte sein Weg zur SG Wattenscheid 09 (37/17) und Fortuna Köln (40/16). Seit dem Sommer 2014 wechselte Keita jedes Jahr eine Liga höher. Und so wäre es keine Überraschung mehr, wenn Daniel Keita-Ruel im Sommer wieder wechselt - in die Bundesliga.

Quelle: Krystian Wozniak / RevierSport


Kommentieren

Vermarktung: