Sekt oder Selters: Lukas Scepanik

Zehn Fragen an den Spieler der U21 des 1. FC Köln.

29. April 2015, 09:55 Uhr

Lukas Scepanik ist ein waschechter Kölner. Der 20-jährige ist in der Domstadt geboren, lernte in der Jugendfußballschule das Kicken und trägt seit 2010 den Geißbock auf der Brust, war Leistungsträger des „Effzeh“ in der U17- und U19-Bundesliga. Seit der Saison 2013/2014 läuft der Außenbahn-Spieler für die U21 der Kölner in der Regionalliga West auf. RHEINFUSSBALL forderte Lukas Scepanik zu einer Partie „Sekt oder Selters“ heraus.

1. Dortmund oder Bayern?

Dortmund. Ich habe Bayern seit meiner Kindheit nie sonderlich gemocht und bei jedem Spiel gehofft, dass sie verlieren. (lacht)

2. PlayStation oder XBOX?

PlayStation. Meine erste Konsole war eine XBOX, habe aber dann recht früh auf PlayStation gewechselt.

3. Torschuss oder Vorlage?

Vorlage. Ich würde lieber Torschuss sagen, spiele aber glaube ich in den entscheidenden Situationen dann doch eher noch einmal ab.

4. WhatsApp oder Anruf?

WhattsApp. Ich finde den Anruf tatsächlich zu nervig, dann lieber kurz schreiben.

5. Poldi-Loge oder Südkurve?

Poldi-Loge. Ich guck lieber das ganze Spiel konzentriert und kann in Ruhe Speisen und Getränke verzehren.

6. Sommer oder Winter?

Sommer. Anständige Plätze zum Spielen und vor allem keine Grippewellen, die einen zur Trainingspause zwingen.

7. Übersteiger oder Grätsche?

Übersteiger. Ich hatte schon seit klein auf immer einen Ball am Fuß und hab irgendwelche Tricks geübt. Das Spiel über den Kampf war nie meine Stärke.

8. Kaffee oder Cola?

Cola. Ich trinke keinen Kaffee. Cola auch eher selten, aber wenn ich mich entscheide, dann sicherlich dafür.

9. Waldlauf oder Kraftraum?

Krafttraum. Waldlauf ist vermutlich eher mein Ding, aber im Krafttraum arbeite ich lieber, da ich dort noch Luft nach oben habe.

10. „Terminator“ oder „König der Löwen"?

König der Löwen. Habe Terminator tatsächlich noch nicht gesehen, was ich mal ändern sollte.

Autor: Daniel Sobolewski

Kommentieren