Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

31.08.2015

Kölner Croatia muss sich mit Punkteteilung begnügen

Kreisliga C - Staffel 1 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Beim Aufeinandertreffen zwischen der TFG Nippes 78 und dem HNK Croatia Köln haben beide Teams nicht nur mit dem jeweiligen Gegner, sondern auch mit der großen Hitze zu kämpfen. Nach einer verrückten Schlussphase trennt man sich 3:3 (1:1)-Unentschieden.


Nachdem auch das Nachholspiel gegen den 1. FSV Köln 99 II Dauerregen zum Opfer fiel, ging es für die „kölschen Kroaten“ am 3. Spieltag zur TFG Nippes 78, einem von insgesamt vier Kreisliga B-Absteigern, die sich nun in der Liga tummeln. Die Begegnung auf dem wunderbaren Kunstrasen wurde von heißen Temperaturen begleitet, die die körperliche Belastung aller Akteure deutlich erhöhen sollte.

Die Partie war kaum angepfiffen, als die „Kroaten“ sich noch im Tiefschlaf befanden. So genügte nach gerade einmal 30 Sekunden ein simpler weiter Ball in die Spitze, den der TFG-Torjäger auch sofort nutzte, um gegen HNK-Keeper Ivan Nevistic mühelos einzunetzen – 1:0 (1.). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit stellten die „78er“ die gefälligere Mannschaft und kamen auch zu weiteren aussichtsreichen Chancen. Glück hatte die Curak-Elf, als ein TFG-Akteur nach einer Flanke den Fuß anstelle des Kopfes wählte und somit die falsche Entscheidung traf. Ein strammer Schuss aus knapp 18 Metern flog nur ans Außennetz des Croatia-Tores. Ebenso war das Außennetz Endstation, als ein „78er“ ganz stark über die linke Seite durchbrach, seine erstklassige Möglichkeit aber letztlich vergab. Der HNK tat sich hingegen schwer, Torchancen zu kreieren. Vedran Kosic köpfte das Leder einmal über das Gehäuse, ansonsten erwies sich die TFG-Defensive als Spielverderber. So geschehen bei einem schönen Zusammenspiel zwischen Danijel Matic und Kosic, als die gegnerische Verteidigung den Querpass von Letzterem aus der Gefahrenzone schlagen konnte. Wiederum Kosic wurde gut in Szene gesetzt, doch erneut bereinigte ein Verteidiger die Situation. Kurz vor dem Seitenwechsel sollte dem HNK dann aber doch der Ausgleich gelingen, als Lukas Bajcic im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der Unparteiische zeigte auf den Punkt, Ante Zgela verwandelte souverän rechts unten zum 1:1 (39.). Im Anschluss hatte „78“ zwei Kopfball-Gelegenheiten, die letztlich nicht genau genug platziert wurden, ehe sich wieder ein TFG-Verteidiger auszeichnen durfte, indem er Marijo Visevic in letzter Sekunde am Torschuss hinderte.

Zwei Wechsel auf HNK-Seite sollten sich sehr positiv auf den zweiten Durchgang auswirken. Kristian Vukoja ersetzte Tomislav Soldan, Dimitrios Gelastopoulos kam für Visevic. Prompt waren es nun die „Kroaten“, die mehr und mehr das Zepter in die Hand nahmen. Ein schön vorgetragener Spielzug führte schon nach kurzer Zeit zu einer sehr guten Möglichkeit, aber A. Zgela scheiterte am Keeper. Nach einem dynamischen Flankenlauf von Frankopan Bago setzte Kosic den Ball aus zentraler Position weit über den Kasten. Matic probierte es aus der Ferne, der Schlussmann parierte erneut. Man musste in der Defensive allerdings stets auf der Hut sein. Einen Abschluss konnte Nevistic entschärfen, nach einem schnell vorgetragenen Konter schoss die Heimelf nur haarscharf am langen Eck vorbei. Ausgerechnet als der im zweiten Durchgang überragende Bajcic draußen behandelt wurde, ging die TFG erneut in Führung. Ihr Torjäger schlug mit einem Schuss ins lange Eck wieder zu – 2:1 (73.). Mit einer großen Portion Wut im Bauch wollte der HNK schnell antworten. Kosic scheiterte am Außenpfosten, A. Zgela schoss knapp vorbei, dann nochmal Kosic, der den Abschluss zu früh suchte und klar übers Tor beförderte. Auf der anderen Seite hätte der stärkste TFG-Spieler um ein Haar im Alleingang für die Entscheidung gesorgt. Sein Heber hatte Nevistic bereits überlistet, doch Thomas Jackschik kratzte das Ding noch auf fantastische Weise von der Linie. In einer turbulenten Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Einen Freistoß leiteten Bago und Wolfgang Wolgast-Zivkovic jeweils per Kopf weiter, A. Zgela netzte aus kurzer Distanz ein – 2:2 (88.). Nach Zuspiel von Kosic streichelte der neben Bajcic starke Matic das Leder mit der Sohle, umkurvte den Torhüter somit auf technisch exzellentem Niveau und traf aus spitzem Winkel zum vielumjubelten 2:3 – genialer Treffer (91.). Ein Happy End gab es dennoch nicht, denn mit der buchstäblich letzten Aktion erzielte die TFG noch den 3:3-Ausgleich. Ein Freistoß von der rechten Seite wurde an den Pfosten geköpft, der Abstauber war nur noch Formsache (94.). Der Gegentreffer rief nach Abpfiff großen Frust bei einem geknickten HNK, der in den zweiten 45 Minuten stark ins Spiel gefunden hatte, hervor.

Nach Schwierigkeiten im ersten Durchgang trotzte die Curak-Elf der Hitze und bot seinen Anhängern eine sehr gute zweite Spielhälfte. Einen Rückstand in der absoluten Endphase noch in eine Führung umzuwandeln, ist sicher keine Selbstverständlichkeit. Dennoch nachvollziehbar, dass man gerade dann den „Dreier“ gerne mitgenommen hätte. Möglichkeiten zum Sieg waren vorhanden, jedoch hätte es auch anders ausgehen können, sodass man sich mit dem Punktgewinn zufrieden geben muss.

Am kommenden Donnerstag gibt es den dritten Anlauf bezüglich des Duells zwischen dem HNK und dem 1. FSV Köln 99 II. Anpfiff ist um 19:30 Uhr.

Aufstellung: 1 Nevistic – 2 Soldan (ab 46. 19 Vukoja), 13 Komljenovic, 23 Bago, 17 J. Zgela (ab 27. 4 Jackschik) – 6 Wolgast-Zivkovic, 10 Matic, 8 Bajcic, 11 A. Zgela – 12 Visevic (ab 46. 7 Gelastopoulos), 9 Kosic

Tore: 1:0 (1.), 1:1 A. Zgela (39., Foulelfmeter), 2:1 (73.), 2:2 A. Zgela (88.), 2:3 Matic (90. + 1), 3:3 (90. + 4)

Gelbe Karte: TFG Nippes 78 (68.)

Fotos

Kommentieren