Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

07.11.2015

Zgelas goldenes Köpfchen katapultiert Croatia auf Rang 1

Kreisliga C - Staffel 1 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Im Wiederholungsspiel des 12. Spieltags setzt sich der HNK Croatia Köln bei der DJK Grün-Weiß Nippes II knapp mit 1:0 (1:0) durch. Kompliment an die Mannschaft für eine ruhige und geduldige Spielweise.


Eine Woche vor dem offiziellen Rückrundenstart griff der HNK bereits ins Meisterschaftsgeschehen ein. Grund dafür war die Neuansetzung des Hinrundenspiels bei der DJK Grün-Weiß Nippes II. Zur Erinnerung: Die Curak-Elf hatte Anfang November bis zur 70. Spielminute 2:0 geführt, ehe es zu einer schweren Verletzung eines GW-Spielers kam. Die Begegnung wurde daraufhin abgebrochen, der Verband setzte ein Wiederholungsspiel an. Begleitet sollte das Match von einer gewissen Windstärke werden, die die Flugbahn von weiten Bällen nicht immer vorhersehbar machte.

Wenige Minuten waren auf dem Kunstrasenplatz an der Merheimer Straße gespielt, als das Croatia-Lager den Torschrei auf den Lippen hatte. Danijel Matic schlug eine Ecke auf den langen Pfosten, wo der aufgerückte Innenverteidiger Thomas Jackschik den Ball haarscharf neben das Tor köpfte. Bei der nächsten Schusschance war es Matic selbst, der das Leder am Kasten vorbeischoss. Mehr hätte die Heimelf aus einer Situation machen können, in der ein Stürmer sich geschickt um einen HNK-Verteidiger drehte, die Kugel aber dermaßen unglücklich traf, dass das Spielgerät lediglich ins Toraus kullerte. Einen Matic-Freistoß wehrte der Keeper ab, ein strammer GW-Torschuss zischte ein kleines Stück über den Querbalken. Die „Kroaten“ schenkten die Spielkontrolle anschließend her und hatten folglich einige Schrecksekunden zu überstehen. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten schien den gewünschten Abnehmer zu finden, aber Kapitän Danijel Komljenovic war zur Stelle und klärte entscheidend. Ein GW-Akteur tankte sich in den Strafraum und zog ab, Torhüter Danijel Corovic riss die Fäuste jedoch hoch und parierte stark. In der nächsten Szene jagten die Hausherren den Ball knapp am langen Eck vorbei. Beim nachfolgenden Eckstoß köpfte ein am Fünf-Meter-Raum freistehender GW-Spieler den Ball neben das Gehäuse. Der HNK lebte in dieser Phase gefährlich, doch dann tauchte Matic urplötzlich vor dem Tor auf, scheiterte allerdings am Schlussmann. In der 44. Minute brach die pure Freude aus, als Ante Zgela nach einer Matic-Ecke per Kopf zur Führung einnetzte. Die GW-Reserve versuchte per Freistoß zu antworten, der abgefälschte Ball flog jedoch über den Kasten. Viel fehlte nicht, Corovic wäre aber da gewesen.

Den zweiten Durchgang eröffneten die Gastgeber mit einem Fernschuss, den Corovic sicher hielt. Roman Lovric dagegen lief alleine aufs Tor zu, setzte die Kugel jedoch knapp neben das Gehäuse. Torschütze Zgela brach sogar gleich zweimal durch. Zunächst scheiterte er ebenfalls am Torwart, danach wuchtete er den Ball unter starker Bedrängnis klar am Kasten vorbei. Matic sah sich dem Keeper auch erneut in einer 1-gegen-1-Situation gegenüber, doch der Schlussmann blieb wieder Sieger. Der zweite Treffer lag in der Luft, wollte aber nicht fallen. Stattdessen wurde es auf der anderen Seite ungemein gefährlich, als ein Angreifer das Leder akrobatisch aufs Tor beförderte. Corovic war schon geschlagen, doch Frankopan Bago knallte das Ding noch von der Linie. Der eingewechselte Mirko Obsivac leitete wunderbar ein, Marko Dzelalija passte auf Matic, der den Keeper schön umkurvte, den Verteidiger auf der Torlinie aber nicht überlisten konnte. Dimitrios Gelastopoulos ballerte das Runde aus der zweiten Reihe schließlich ein Stückchen über das Eckige. Nach dem Schlusspfiff waren Freude und Erleichterung bei den „Kroaten“ entsprechend groß.

An der Tabellenspitze zu stehen, ist ein Gefühl, dass der HNK schon lange nicht mehr kannte. Eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht. Denn die Hinrunde zeigte bereits, wie brutal eng es in der Liga zugeht. Ähnliches wird auch in der Rückserie zu erwarten sein. Die Jungs werden im Training hart arbeiten müssen, sofern sie sich oben festbeißen wollen. Die Partie bei Grün-Weiß bewies, dass die Truppe definitiv Steigerungspotential hat. Dennoch großes Kompliment, wie die Mannschaft diese knifflige Aufgabe meisterte und 90 Minuten lang einen kühlen Kopf bewahrte. In der ersten Halbzeit hatte man einige Male das nötige Glück, nach der Pause verpasste es das Team hingegen mehrfach, seinen Anhang zu erlösen. So blieb es bis zum Abpfiff enorm spannend. Gute Besserung noch an unseren Stürmer Lovric, der das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen musste.

Nächsten Sonntag beginnt also die Rückrunde. Die Curak-Elf erwartet ein Gastspiel beim 1. FSV Köln 99 II. Anstoß ist um 13 Uhr. Zum Abschluss noch ein herzliches Dankeschön an die tollen Zuschauer, die der Mannschaft in Nippes den Rücken gestärkt haben. Der Verein würde sich freuen, wenn das Team in den kommenden Wochen den gleichen Zuspruch bekommt. Schwere Aufgaben stehen bevor, die Jungs können und werden jede Unterstützung brauchen.

Aufstellung: 1 Corovic – 13 Komljenovic, 4 Jackschik, 23 Bago, 8 Dzelalija – 10 Bajcic, 7 Gelastopoulos – 11 Zgela, 41 Matic, 17 Visevic (ab 46. 19 Skvaric) – 9 Lovric (ab 72. 5 Obsivac)

Tor: 0:1 Zgela (44.)

Gelbe Karten: Gelastopoulos (52.), Bajcic (88.) / DJK Grün-Weiß Nippes II (14., 86.)

Fotos

Kommentieren