Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

06.06.2016

Croatia gewinnt abschließenden Sommerkick

Kreisliga C - Staffel 1 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Am 30. und zugleich letzten Spieltag der Saison 2015/16 liefern sich Trabzonspor und der HNK Croatia Köln ein Match, in dem die Defensivarbeit quasi vollständig über Bord geworfen wird. Die Curak-Elf schießt letztlich ein Tor mehr und siegt mit 6:5 (2:1).


Das Saisonfinale bescherte den „Kroaten“ zum dritten Mal in dieser Spielzeit eine Fahrt nach Chorweiler. Auf dem dortigen Kunstrasen wurden die Curak-Schützlinge – nach Duellen mit Ditib und Süryoye – diesmal von Trabzonspor empfangen.

Die Heimelf fand zunächst etwas besser ins Spiel. Zuerst setzte sie einen Kopfball neben das Tor, danach gelang es einem Trabzon-Kicker nicht, an Croatia-Schlussmann Oliver Winterscheid vorbeizukommen. Ein abgefälschter Schussversuch landete bei einem Trabzon-Spieler, dieser schoss, vom plötzlichen Ballbesitz möglicherweise ein wenig überrascht, am langen Eck vorbei. In einer weiteren Szene gelangten die Gastgeber über die linke Seite unbedrängt in den Strafraum, platzierten die Kugel nun aber neben den kurzen Pfosten. Der HNK hatte in dieser Phase nur einen Weitschuss von Danijel Matic sowie einen direkten Freistoß von Dimitrios Gelastopoulos entgegenzusetzen, doch beide Versuche flogen über das Gehäuse. Nach 24 Minuten köpfte Vedran Kosic den Ball aus dem Mittelfeld nach vorne, Roman Lovric ließ die Kugel clever passieren und Matic vollendete mithilfe des Innenpfostens zum 0:1. Lovric hätte später, nachdem er schön durchgestartet war, selbst abschließen können, per Querpass suchte er jedoch den mitgelaufenen Matic, ein Verteidiger konnte schließlich klären. In der 41. Minute schlug Matic einen präzisen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum, Gelastopoulos begeisterte den eigenen Anhang mit einer etwas akrobatischen Direktabnahme, die der Keeper zwar berührte, aber nicht entschärfen konnte – 0:2. In der Nachspielzeit nutzte die Trabzon-Elf ein Durcheinander in der HNK-Defensive, die an diesem Tag oftmals unorganisiert wirkte, um mit einem Linksschuss ins rechte untere Eck auf 1:2 zu verkürzen (45. + 4).

Gleich nach Wiederanpfiff leistete sich Frankopan Bago einen schweren Ballverlust, Winterscheid reagierte daraufhin im 1-gegen-1 glänzend. Die Gastgeber brachten das Leder aber gleich wieder vor das Tor, der Schütze musste die Kugel nur noch über die Linie drücken und der Zwei-Tore-Vorsprung war erstmal dahin (46.). Eine grandiose Vorarbeit des starken Lovric, bei der er im Sechzehner nacheinander zwei Gegenspieler ins Leere laufen ließ, um dann noch das Auge für Matic zu haben, führte durch Letzteren zur erneuten Croatia-Führung (52.). Der abermalige Ausgleich ließ allerdings nicht lange auf sich warten (56.). Und weiter ging das Spiel „Lasst ihr uns, dann lassen wir euch auch“. Wieder war es Lovric, der sich stark durchsetzte, um Kosic dann wunderbar in Position zu bringen. Croatias „Urgestein“ gewann das Duell mit dem Torwart – 3:4 (63.). Im Gegenzug musste die Curak-Elf aber gleich wieder das 4:4 hinnehmen (64.). Matic spielte einen wunderbaren Pass in die Spitze, Kosic umkurvte den weit herausgeeilten Torhüter und netzte zum 4:5 ein (73.). Als Lovric seine starke Leistung nach Gelastopoulos-Zuspiel mit dem 4:6 krönte (77.), schien sich der HNK doch noch entscheidend absetzen zu können. Doch die Hausherren, die verletzungsbedingt und mangels Wechseloptionen fast die gesamte zweite Hälfte zu zehnt spielen musste, blieb hartnäckig und kam in der 87. Minute nochmal auf 5:6 heran. Kurios: Die Gegentreffer 3 bis 5 kamen allesamt auf im Prinzip identische Weise zustande. Die Croatia-Abwehr spielte jeweils naiv auf Abseits, was gründlich in die Hose ging, woraufhin der in diesen Situationen chancenlose Winterscheid stets das Nachsehen hatte. Obwohl die Zuschauer allein im zweiten Durchgang 8 Tore geboten bekamen, hätten es noch weitaus mehr sein können. Sowohl ein Matic- als auch ein Trabzon-Treffer wurden wegen angeblichem Abseits nicht anerkannt. Rados per Freistoß und Matic per Kopfball zielten zu genau und trafen die Latte, während Winterscheid einen Freistoß der Heimelf mit den Fingerspitzen an den Querbalken lenkte. Großchancen, bei denen Kosic deutlich über den Kasten schoss und Matic am Keeper scheiterte, gab es ebenso zu bewundern wie weitere 1-gegen-1-Situationen, die Winterscheid stark parierte. Dazu kam noch ein Trabzon-Schuss von der Strafraumgrenze, der nur ganz knapp über das Gehäuse strich. Die „Kroaten“ beendeten die Spielzeit 2015/16 letztlich mit einem knappen 6:5-Erfolg.

11:0, 29:2, 8:3, 6:5 – die letzten vier Croatia-Partien waren richtige Torfestivals. Im letzten Saisonspiel merkte man beiden Parteien an, dass die Motivation nicht mehr allzu groß war, zumal sich die Curak-Elf bereits in der Vorwoche einen Platz auf dem Siegertreppchen gesichert hatte. Konnte man den Willen in der Vorwärtsbewegung durchaus erkennen, resultierte das Endergebnis letztlich aus einer schlampigen Abwehrarbeit auf beiden Seiten, die den Großteil der erzielten Tore viel zu einfach ermöglichte, was besonders HNK-Torwart Winterscheid auf die Palme brachte. Am Ende des Tages kann die Begegnung nicht als wirklicher Maßstab genommen werden, da es einfach um nichts mehr ging. Unter anderen Bedingungen, die dann den nötigen Ernst erfordern, hätte das Spielgeschehen sicher ganz anders ausgesehen. Fazit: Die Curak-Schützlinge haben sich über die gesamte Saison gesehen ihre Top 3-Platzierung redlich verdient, mit ein wenig mehr Glück wäre sogar mehr drin gewesen. Es war ein gutes Jahr mit vielen aufregenden und spannenden Spielen, doch nun ist es schön, dass es in die ebenso verdiente Sommerpause geht. Gratulation an Vizemeister Ditib Chorweiler, die Nordkölner schafften nach Vorwärts Spoho ebenfalls den Sprung in die Kreisliga B. Ihre starke Serie von 18 Spielen ohne Niederlage (davon 16 Siege) muss man dabei neidlos anerkennen. Der 1. FSV Köln 99 II muss nach Süryoye und Telekom Post als dritter Absteiger den bitteren Gang in die Kreisliga D antreten. Ein Saisonende ist häufig auch eine Zeit des Abschiednehmens. So wird Kapitän Danijel Komljenovic den Verein, bei dem er fast seit dessen Geburtsstunde aktiv war, nach 5 ½ Jahren verlassen. Ebenso verabschieden sich Luka Busic und Ivan Omazic. Marijo Visevic und Marko Skvaric werden hingegen auf ärztlichen Rat die Schuhe an den Nagel hängen. Der Verein bedankt sich und wünscht euch alles Gute. Einen großen Dank noch an unsere Zuschauer, die uns das Jahr über einmal mehr treue Wegbegleiter waren und die Mannschaft, egal ob bei Heim- oder Auswärtsspielen, toll unterstützt haben. Ihr seid unverzichtbar! Damit verabschieden wir uns in die Sommerpause und wünschen allen Fußballbegeisterten viel Spaß bei der bevorstehenden Europameisterschaft und eine schöne Urlaubzeit. Ein bisschen Abstand wird uns allen guttun. Aber keine Sorge, denn wie heißt es so schön: Nach der Saison ist vor der Saison. In diesem Sinne, bis bald!

Aufstellung: 1 Winterscheid – 3 Corovic (ab 34. 6 Busic), 2 Komljenovic, 41 Bago, 17 Zgela – 10 Matic, 5 Rados (ab 57. 12 Obsivac), 7 Gelastopoulos, 8 Dzelalija – 11 Lovric, 9 Kosic

Tore: 0:1 Matic (24.), 0:2 Gelastopoulos (41.), 1:2 (45. + 4), 2:2 (46.), 2:3 Matic (52.), 3:3 (56.), 3:4 Kosic (63.), 4:4 (64.), 4:5 Kosic (73.), 4:6 Lovric (77.), 5:6 (87.)

Gelbe Karte: Trabzonspor (89.)

Fotos

Kommentieren