Teammanagerbericht: HNK Croatia Köln

Autor: Manuel Herceg

28.03.2017

Gewöhnliches Kreisliga-Spiel mit unrühmlichem Ende

Kreisliga C - Staffel 1 | Teammanagerbericht HNK Croatia Köln

Im Heimspiel gegen Trabzonspor hat der HNK Croatia Köln durch eine 3:0 (2:0)-Führung die drei Punkte im Prinzip schon im Sack, als der Fußball kurz vor Abpfiff mal wieder sein hässliches Gesicht zeigt und für ein vorzeitiges Ende sorgt.


Nach einem spielfreien Wochenende hatte die Curak-Elf die Nordkölner von Trabzonspor zu Gast. Die kleine Pause schien den „Kroaten“ allerdings nicht gutgetan zu haben. Bei herrlichen Temperaturen fand der Tabellenführer im ersten Durchgang nie wirklich zu seinem Spiel. Viele Ungenauigkeiten sowie leichte technische Fehler dominierten den Auftritt des HNK. Eine Ausnahme stellte ein stark vorgetragener Angriff über die Stationen Sven Schiller, Daniel Serve und Vedran Kosic dar, als eine präzise Flanke des Croatia-Kapitäns von der rechten Seite Sturmführer Roman Lovric erreichte, dessen Kopfball vom Gästekeeper allerdings sehr gut pariert werden konnte. Einen wuchtigen Trabzon-Freistoß, der wie ein Strahl seinen Weg Richtung Tor suchte, fischte Oliver Winterscheid ebenfalls stark aus dem rechten oberen Eck. Da der HNK keinen richtigen Druck erzeugen konnte, hatte der Gast auch keine besondere Mühe, sich den Angriffen der Heimelf zu erwehren. Doch in der 28. Minute schlug ein Verteidiger ein Luftloch nach einer Kosic-Flanke vom linken Flügel, die Kugel landete erneut bei Lovric, der mit ein wenig Glück zum 1:0 einnetzte. Kurz vor dem Pausenpfiff verwandelte Serve einen an Dimitrios Gelastopoulos verschuldeten Foulelfmeter ganz sicher zum 2:0 (37.). Einen Linksschuss von Ante Zgela entschärfte der Torwart, sodass es mit einer beruhigenden Führung in die Halbzeit ging. Aus wenig hatten die Curak-Schützlinge in den ersten 45 Minuten letztlich doch viel herausgeholt. Nach dem Seitenwechsel agierte der HNK dann wesentlich besser, was aber auch damit zusammenhing, dass Trabzonspor die Defensive lockerte und sich somit zwangsläufig mehr Räume boten. Zgela verpasste eine frühe Vorentscheidung, als sein Heber über den weit herausgeeilten Torwart knapp am Gehäuse vorbeiging. Der noch in der ersten Halbzeit für den verletzten Schiller eingewechselte Jozo Radmilo scheiterte mit einem strammen Abschluss am Keeper. Dafür war Gelastopoulos nach 54 Minuten zur Stelle. Einen Serve-Schuss konnte der Torhüter diesmal nur nach vorne abwehren, der Croatia-Mittelfeldmann reagierte blitzschnell und köpfte das Leder zum 3:0 ins Netz. Eine weitere dicke Chance bot sich Zgela, der die Kugel am Keeper vorbeischob, dann jedoch an einem auf der Linie goldrichtig postierten Verteidiger scheiterte. Die Gäste hätten ihrerseits nach einer Unstimmigkeit in der Croatia-Defensive verkürzen können. Ein Trabzon-Akteur hatte Winterscheid schon auf dem falschen Fuß erwischt, der Ball rollte auf das leere Tor zu. Der aufmerksame Frankopan Bago hatte schließlich etwas gegen einen Torerfolg und drosch das Runde noch von der Linie aus der Gefahrenzone. In den Schlussminuten ereignete sich dann das, was niemand sehen will. Ein normales Foul verursachte eine Rudelbildung, aus der eine handfeste Auseinandersetzung wurde. Der Unparteiische sah keinen anderen Ausweg, als die Begegnung vorzeitig abzubrechen. Die Spruchkammer wird sich in Kürze mit dem Fall auseinandersetzen müssen.

Die Croatia-Reserve hatte spielfrei. In der Vorwoche unterlag sie dem FC Opladen II, der bis dahin die rote Laterne innehatte, in einer äußerst unansehnlichen, allerdings sehr torreichen Partie mit 4:6 (3:3). Gleich mit dem ersten Angriff ging die Heimelf in Führung. Karlo Kroflin glich nach Vorarbeit von Roman Lovric aber umgehend aus. Die Opladener hämmerten das Leder nach einem Stellungsfehler in der Croatia-Defensive zur erneuten Führung ins Netz. Das Spiel befand sich zu diesem Zeitpunkt immer noch in der Anfangsphase. Lovric schlug nach einer flachen Hereingabe von Jakov Blazevic wieder zurück. Fehlende Kommunikation bescherte den Gastgebern ein großzügiges Geschenk. Der an der Strafraumgrenze stehende Wolfgang Wolgast-Zivkovic köpfte das Leder über Torwart Josip Blazevic, der gleich hinter ihm stand, hinweg ins eigene Netz. Kapitän Ivan Nevistic gelang mit dem Pausenpfiff durch einen an Kroflin verschuldeten Foulelfmeter zum dritten Mal der Ausgleich. Im Laufe der zweiten Halbzeit legte die Heimelf mit einem erfolgreichen Flachschuss wieder vor, wovon sich der HNK II nicht mehr erholte. Im Gegenteil. Nach einem misslungenen Klärungsversuch, der zur perfekten Vorlage für den Angreifer wurde, hob dieser den Ball gefühlvoll über Keeper Blazevic hinweg – 5:3. In der absoluten Schlussphase wurde Kroflin nach einem Solo erneut im Strafraum gelegt. Wie zuvor schon Nevistic, verwandelte auch Lovric sehr sicher. Die Croatia-Reserve warf nun alles nach vorne, um wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. Ein Konter besiegelte dann allerdings die Niederlage, als der Stürmer vorm Tor die Nerven behielt und zum 6:4-Endstand traf.

Am nächsten Sonntag reist die „Erste“ zum SV Auweiler-Esch. Anstoß ist um 15 Uhr. Das Punktspiel der „Zweiten“ beim 1. FSV Köln 99 II wird um 13 Uhr angepfiffen.

Aufstellung: 12 Winterscheid – 19 Soldan (ab 46. 2 Corovic), 23 Bago, 4 Knoche, 8 Dzelalija – 5 Schiller (ab 40. 13 Radmilo), 7 Gelastopoulos – 9 Kosic, 6 Serve (ab 66. 10 Matic), 11 A. Zgela – 50 Lovric

Tore: 1:0 Lovric (28.), 2:0 Serve (37., Foulelfmeter), 3:0 Gelastopoulos (54.)

Gelbe Karten: Soldan (14.) / Trabzonspor (35., 36., 44., 71., 79.)

Kommentieren